Antalon
© Gerhard Brenner, Hegelstraße 23, 72636 Frickenhausen : brennus books

Die unsichtbare Kraft

Bände 1 & 2

Wie alles begann…

Monika & Caron

Die Geschichte von Caron und seiner Heimat Antalon begann schon Ende der 70er-Jahre des vorigen Jahrunderts. In den letzten Schulstunden vor den Ferien erzählte ich meinen Schülerinnen und Schülern von Klasse 1 bis Klasse 9 die Abenteuer von dem Mädchen mit der speziellen Armbanduhr, das anfangs noch Monika hieß.

Das erste eigene Buch

Auf immer häufigere Anfragen von Schülern hin tippte ich 1988 den ersten Band meiner Antalon-Saga in eine Bildschirm-Schreib- maschine und gab das Buch im Eigenverlag heraus. Mit diesem Eigenbau machte ich mich auch auf die Suche nach einem profes- sionellen Buchverlag.

Der Sternberg Verlag in Metzingen

Im Jahre 1991 brachte dann der Sternberg Verlag in Metzingen die beiden Jugendbücher mit dem Titel „Die unsichtbare Kraft“ (DUK) Band 1 - Monika und Band 2 - Caron heraus.

Aus der Uhr wird ein Handy

Wie man an den Umschlagseiten unschwer erkennen kann, bekamen „Monika“ und ihr Bruder in den früheren Büchern Armbanduhren, weil man damals von Smartphones und den vielen Möglichkeiten, die sie bieten, keine Ahnung hatte. Erst im Jahr 2006, als gleich vier Antalon Bände in neuem Design erschienen, wurden aus den Uhren Handys.
Kurz davor hatte ich die Künstlerin Ursula Wedde aus Göppingen kennen gelernt, die im Auftrag des Verlages nun bunte Titelseiten und ansprechende Illustrationen für die Innenteile der beiden Bücher besteuerte.

Die Titelseiten der vier Antalon-Bände aus dem Jahr 2006

Umschlaggestaltung: Joachim Haußmann
LENSFLARE
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Die unsichtbare

Kraft Bände 1 & 2

Wie alles begann…

Monika & Caron

Die Geschichte von Caron und seiner Heimat Antalon begann schon Ende der 70er-Jahre des vorigen Jahrunderts. In den letzten Schulstunden vor den Ferien erzählte ich meinen Schülerinnen und Schülern von Klasse 1 bis Klasse 9 die Abenteuer von dem Mädchen mit der speziellen Armbanduhr, das anfangs noch Monika hieß.